Gegend

Gemeinde Mielno (ehem. Groß Möllen liegt auf der Nehrung die die Jamno See vom Ostsee trennt. Es ist eine kleine Ortschaft mit wirklich maritimem Klima und der Atmosphäre eines Kurorts. Die breiten, sandigen Strände, die Nachbarschaft zum wunderschönen See Jamno und die vielfältige und reichhaltige Pflanzenwelt führen dazu, dass ein Aufenthalt hier zu einem riesigen Vergnügen wird. Durch das Gebiet der Gemeinde führen Touristenpfade für Fußgänger und Fahrradfahrer, sowie der Wasserweg des Sees Jamno. Das ist ein idealer Ort für Menschen, die die aktive Erholung, wunderschöne, saubere Strände und die jodhaltige Meeresluft bevorzugen. Jeder findet hier phantastische Voraussetzungen für die Regeneration der Kräfte.

  

Strandpromenade

Beim Eingang zum Strand an der Kościuszko Str. befindet sich ein Teil der, im Jahr 2009 renovierten, Strandpromenade. Der neue Steg, mit den einschlieenden Terrassen, hat die Gesamtfläche von ca. 400 m2 und bietet eine großartige Aussicht auf die Küste..

 

Walroßdenkmal
Die Skulptur von Ryszard Sobociński befindet sich neben dem Haupteingang zom Strand in Mielno (Kościuszki Str.). Sie ist ein Symbol für das Internationale Zusammentreffen der Eisbäder, dass in Mielno seit 2004 organisiert wird. Von Jahr zu jahr wird das Plantschen im Eiswasser immer beliebter, so dass im Jahr 2010 der Guinnes-Rekord in der Kategorie "Die größste Anzahl von gleichzeitig badenden Eisbäder" von den Bäder aus Mielno (in polnisch "Walrosse" genannt) geschlagen wurde. Die 1054 Teilnehmer des Walross-Treffens befanden sich zur gleichen Zeit im Wasser.

 

 

 

Hirschstatue
Die Hirschstatue befindet sich auf der Grundfläche von der Gemeindeamt (Chrobrego 10). Die Statue ist in Mielno schon "ewig", Sie entstand in der Zwischenkriegszeit und seit dem majestätisch in der Innenstadt thront, und gerne auf einem Foto mit den Gästen verewigt wird. 

 

 

 

Kirche in Mielno

Verklärung Christi Kirche in Mielno, befindet sich in Kościelna Str. 27. Diese gotische Kirche stammt aus XV Jh. Es steht auf kleinen Hügel, es sind dort die Spuren von Festungen zu sehen. Wahrscheinlich außer dem sakralen Funktion, hat damals auch eine Schutzfunktion. Der Hügel war auch von vielen Jahren auch eine heidnische Kultplatz. Der älteste Teil der Kirche ist Seitenschiff aus Xv Jh. Der Turm ist aber jünger und besteht aus dem XIV Jh. Die Kirche wurde mehrmals umgebaut, letztens im Jahr 1856, wann die Presbyterium erneuert wurde, und Transept. Darüber hinaus in der zweiten hälfte des XX Jh wurde die Sakristel hinzugefügt, trotzdem hat die Kirche seinen gotischen Stil behalten.

 

 

 

Lindenallee
Die Lindenallee erstreckt sich entlang der Straße die Mielno mit Mielenko verbindet und hat die Länge von 2 Km. Die Allee besteht aus drei Reihen von über 150 Jahre alten Bäume, die wahrscheinlich ende des XIX oder anfang.des XX Jahrhundert gepflanzt wurden

 

 

 

 

 

Orgel in die Kirche in Sarbinowo
Die historische Orgel befindet sich in der Kirche in Sarbinowo - Nadmorska Str. 17. Sie wurde im XIX Jahrhundert vom Betrieb Völkner, aus Dünnow (Duninowo) aufgestelt. Die Orgel ist unermüdlich im Einsatz und man kann sich an ihren Klang während des Internationalen Orgelfestivals erfreuen.

.

 

 

 

Leuchtturm in Gąski

Eine der größten touristischen Attraktionen der Gemeinde ist der Leuchtturm in Gąski. Der Bau des zweitgrößten polnischen Leuchtturms (50,2 M) wurde im Winter 1877/78 beendet. An die Spitze führt eine Wendeltreppe mit 190 Steinstufen. Bei guten Wetter sieht man das Leuchtfeuer von 19,5 Seemeilen, also 36 Kilometer.